Mein erstes Sommertraining ist absolviert, die Vorbereitung beginnt. Ich habe mich so darauf gefreut, mich endlich für die Saison 2017/18 vorzubereiten.

Nach fast vier Wochen Pause war ich voller Energie und hatte viel zu viel Elan.

Laufen, Laufen, Laufen

Seit meinem Kreuzbandriss 2014 arbeite ich mit einem eigenen professionellen Fitness Trainer zusammen. Wir telefonieren regelmäßig und sehen uns so oft es geht. Dabei geht es dann um mein körperliches Befinden, meine und seine Verbesserungsvorschläge, Anregungen und neue Ideen und Ziele. Es ist sehr interessant, was es im athletischen Bereich und in der Trainingsmethodik jedes Jahr Neues gibt.

Diesen Sommer liegt der Fokus ganz klar auf der Länge der Vorbereitungszeit. Ich habe dieses mal über 12 Wochen Zeit, um mich in Form zu bringen. Normal bzw. optimal wären sechs Wochen. Weil sonst alles sehr lang werden kann. Man darf nicht vergessen, dass ab dem 01. August, wenn wir mit dem Team wieder zusammen kommen, auch intensiv an Kondition und Athletik gearbeitet wird. Deshalb ist ein sechs Wochen Block von Kondition, Kraft und Schnellkraft ausreichend.

Jetzt sieht es aber erstmal so aus, dass ich jeden zweiten Tag eine Konditionseinheit absolviere. Ich laufen 25 Minuten in normalen Tempo (ich laufe ohne Pulsuhr), danach folgen vier bis sechs Intervalle. Das heißt: 60 Sekunden bei 60%, 30 Sekunden gehen, 30 Sekunden locker traben. Und dann wieder 25 Minuten in normalen Tempo weiter.

Davon habe ich den kommenden 14 Tagen sechs Einheiten.

Yoga

Ich freue mich bereits darauf, was mich danach erwartet. Aber auch diese ersten Laufeinheiten machen Spass und sind nicht ohne. Zusätzlich arbeite ich viel an meiner Rumpf-Stabilität und Beweglichkeit. Im Klartext heißt das, dass ich viele Rücken- und Rumpfübungen mache. Ein gutes Mittel dafür ist Yoga. Es sind Einheiten, die zwischen 15 und 30 Minuten dauern. Ich mache diese mit Hilfe von YouTube und mein absoluter Favorit dabei ist Mady Morrison. Da konnte ich viel für meine Hüften und den unteren Rücken machen, die mir in der Vergangenheit starke Probleme bereitet haben.

Walt Disney

Aber was könnte anstrengender sein, als jedes Training: die eignen Kinder 😷 🤒

Leider hat es beide jetzt erwischt. 1x mit Magen-Darm und 1x Mittelohrentzündung. Das ist schmerzhaft mit anzusehen.

Der Schlafentzug, die Pflege, Fahrten zum Arzt und das Entertainment in den eigenen vier Wänden ist neben dem eigenen Training sehr hart.

Aber wir befinden uns auf dem Weg der Besserung und sind um ein paar Walt Disney Film Erfahrungen reicher. Viana war unser aller Favorit. Echt zu empfehlen!

Lieber Gruss,
Ulle 

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *