Es ist Sommerpause und nur auf Facebook und Instagram ist Action. Die Bilder mit euch zu teilen macht total viel Spass aber die Geschichten zu den Bildern sind auch oft total spannend.

Berge statt WM

Nach meiner WM Absage habe ich mich erstmal um meine Regeneration gekümmert. Und was könnte man da besseres tun, als ein paar Tage weg zu fahren. Auf Empfehlung sind wir über Ostern nach Österreich, genauer gesagt nach Leogang, gefahren. Eine wirklich super Gegend. Quartier bezogen haben wir im Forsthofgut. Die Zimmer waren Top, die Betten bequem und das wichtigste, die Kinderbetreuung nur ein paar Schritte vom Zimmer entfernt.

Meine beiden rufen als erstes, direkt nach dem Aufwachen, dass sie dort hin möchten. Somit haben auch wir Spass und können etwas freie Zeit und Ruhe genießen während die Kids voll auf ihre Kosten kommen. 

Nach dem Mittagessen für die Kinder haben wir sie dann eingesammelt um am Nachmittag etwas gemeinsam zu unternehmen. Oft waren wir schwimmen im Hotel, das hat ihnen am meisten Vergnügen bereitet. Lennox hat seinen Kopfsprung und Salto trainiert und Lina ist mindestens genauso oft vom Beckenrand gesprungen. 

Ein täglicher (Wett)Kampf

Die beiden haben wirklich einen großen Ehrgeiz. Das ist für mich als Sportler natürlich sehr toll zu beobachten. Das reizt mich jeden Tag aufs neue, Ihnen und ihrem Willen gerecht zu werden. Dann hat es natürlich nicht lange auf sich warten lassen, bis wir den ein- oder anderen Wettstreit begonnen haben. 

Lennox möchte dann um die Wette schwimmen, Arschbomben-Wettbewerb machen und herausfinden, wer tiefer tauchen kann. Solche Spielchen spielen wir immer und überall. Auch beim Spazieren gehen gibt es zwischendurch mal ein Wettrennen und beim Fahrradfahren wird die Länge der Bremsspur auf dem Schotterweg gemessen. Nur als die beiden sich zusammen überlegt hatten, ein Wettrennen am Frühstücksbüffet zu veranstalten musste ich eingreifen. Die Stationen sollten die Würstchen, Pfannkuchen, Müsli und dann die Donuts werden. Da musste ich aber dem morgendlichen Eifer und Ehrgeiz einen Riegel vorschieben. Obwohl ich es selbst auch total lustig fand. Aber das kann man dem Hotelpersonal und den anderen Gästen eher nicht zumuten. 🙂

Bei so viel Energie, eigenem Antrieb und Wetteifer, komme ich selbst auch oft an die Grenzen meiner Kreativität. Es fängt oft morgens an, dass ich mir Rechenaufgaben ausdenken soll. Soweit so gut.  Oft folgt dann auch der „Wörter Mix“ (Bspw: H U E S L C = Schule). Natürlich soll es nicht zu kompliziert sondern lösbar sein. Also sich selbst einfach mal zurück versetzen in die zweite Klasse. Nichts einfacher als das 😅

Mit solchen Spielchen konnten wir das Frühstück selbst etwas in die Länge ziehen und unseren Morgen genießen. 

Frühstück gab es jeden Tag ab 7:30 Uhr. Das ist für uns oft schon sehr spät, da beide Kinder eher zu der Fraktion „Frühaufsteher“ zählen und gerne schon ab 6:00 Uhr den Tag beginnen. Aber der Blick vom Frühstückstisch auf die Berge ist so magisch, dass wir uns trotz des frühen Vogels erholen konnten. Neben dem guten Frühstück und Buffet für die Kinder wurden allerdings die leckeren Shakes von Papa vermisst. Dazu möchte ich in einem meiner nächsten Blogbeiträge berichten. Wie ich beide dazu animiere auch gesunde Shakes zu trinken und viel Obst und Gemüse zu essen.

Der Aussenspielplatz und die komplette Anlage boten auch reichlich Aktion. Lina wollte alle Namen der Streicheltiere wissen und Lennox hat sich auf der Rutsche und dem Kletterturm ausgetobt. Nächstes Jahr wollen wir noch mal dorthin, um auch den Schwimmteich zu testen. Selbst bei aktuell nur ein paar Grad über Null wollte Lennox unbedingt dort reinspringen! Aber das verschieben wir auf wärmere Tage!

Die Fahrt und ihre Tücken 

Die Strecke nach Österreich war in sieben Stunden bewältigt, zurück haben wir fünf gebraucht. Bei den längeren Autofahrten helfen uns die Rechenspiele zwar einige Kilometer weit über die Runden. Aber dann ist das iPad doch ein sehr gefragter und guter Reisebegleiter. Filme wie Mighty Ducks oder Prinzessin Sophia sind zur Zeit total angesagt. Was schaut ihr bei so langen Fahrten in Auto oder Zug? Oder was bietet ihr euren Kindern zum Zeitvertreib an?

Ich habe mal vorgeschlagen, Spiele aus meiner Kindheit zu spielen. Dieser Vorschlag kam aber nicht gut an. Damals haben wir nämlich Autos gezählt, nach Farben sortiert und Kennzeichen raten gespielt. Dafür habe ich aber Verständnis. Ich fand es damals auch nicht wirklich spannend.

Und deshalb macht es mir immer wieder viel Spass, mir neue Sachen zu überlegen. Der Ehrgeiz bleibt geweckt und der sportliche Antrieb braucht täglich Nahrung!

Lieber Gruss,
Ulle 

Auch interessant

1 Kommentar

Antworten

Ich sehe was, was du nicht siehst… kommt bei unserem Großen (5 Jahre) immer ganz gut an 😉 aber auch nur ne Weile dann wird auch bei uns der Ruf nach dem Tablet laut 🙈😂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *